Wenzel will durchgreifende Gefahrenabwehr in der Frachtschifffahrt

Der umweltpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion Stefan Wenzel aus Cuxhaven unterstützt die Forderungen der Schutzgemeinschaft Deutsche Nordseeküste (SDN) nach schnellen und durchgreifenden Maßnahmen zur Gefahrenabwehr in der Frachtschifffahrt.

“Drei Jahre nach der Zoe-Havarie müssen die Ladungen weniger, flacher und sicherer werden!“ Menschen, Natur und Umwelt an der Küste schützen.

Der umweltpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion Stefan Wenzel aus Cuxhaven unterstützt die Forderungen der Schutzgemeinschaft Deutsche Nordseeküste (SDN) nach schnellen und durchgreifenden Maßnahmen zur Gefahrenabwehr in der Frachtschifffahrt. Es sei gleichermaßen unbegreiflich wie unverantwortlich, dass auch im dritten Jahr nach der Container-Katastrophe der „MSC Zoe“ vor den ostfriesischen Inseln kaum Bereitschaft erkennbar sei, Konsequenzen aus der Havarie zu ziehen, heißt es in einer Erklärung des ehemaligen Niedersächsischen Umweltministers vom Mittwoch. „Alle zuständigen Stellen, alle Fachleute und auch die Küstenbewohner*innen wissen, dass mit dem Gigantismus der Megafrachter sehr hohe Risiken für Umwelt, Natur und den gesamten Seeschiffverkehr verbunden sind“, sagte Wenzel, der aus seinem Cuxhavener Regionalbüro auch den Landkreis Stade betreut.
„Die heute noch geltenden Beladungs- und Befestigungsvorschriften für den Containertransport stammen aus einem Land vor unserer Zeit, als die Schiffe deutlich kleiner und die Frachten oftmals weniger gefährlich waren als in der Gegenwart“. Eine Anpassung des Regelwerks sei angesichts des Überbietungswettlaufs der weltweiten Reedereien überfällig. Wenzel: „Dabei kann die Devise für das Frachtgut nur lauten: Weniger, flacher, sicherer!“.

Die Forderungen nach Ladebegrenzung, verbesserten Befestigungssystemen und optimierten Melde- und Überwachungssystemen seien zwingend. Auch eine Sperrung der küstennahen Routen für die Megafrachter könne nicht ausgeschlossen werden. Nicht nur am Beispiel der „MSC Zoe“ sei deutlich geworden, dass die Eigner weder ihre Schiffe beherrschen, noch zur Bergung in der Lage sind.

Wenzel empfiehlt den Ministerien des Bundes und der Länder, die von der Schutzgemeinschaft SDN unterbreiteten Vorschläge und Forderungen intensiv zu prüfen und zur Grundlage für einen Handlungskatalog zu machen.

Kategorie

2022 Bundestag [S. Wenzel]

Termine

Kreismitgliederversammlung

Themen: u.a. Wahl des neuen Kreisvorstandes

Mehr

Mitglied werden

Aufnahmeantrag zum Herunterladen als pdf-Datei
Ausrucken, ausfüllen und an den Kreisverband Stade senden.

Sie möchten spenden?

Kreisverband Stade
IBAN:
DE92 2415 1005 1210 1522 50
Sparkasse Stade-Altes Land
Verwendungszweck: Spende

Wahlbarometer

WENN AM NÄCHSTEN SONNTAG...
Wahlen wären ...

mehr