Demo "Wir lassen uns nicht verkohlen"!

Bundesweiter Aktionstag - RISE FOR CLIMATE am Samstag, 08.09.2018 und in Stade ab 11 Uhr, Adolf-Ravelin-Platz/Bürgerpark Stade, eine Demonstration "Wir lassen uns nicht verkohlen" gegen das von DOW Chemical geplante Kohlekraftwerk in Stade.

01.09.18 –

Bundesweiter Aktionstag - RISE FOR CLIMATE am Samstag, 08.09.2018 und in Stade ab 11 Uhr, Adolf-Ravelin-Platz/Bürgerpark Stade, eine Demonstration "Wir lassen uns nicht verkohlen" gegen das von DOW Chemical geplante Kohlekraftwerk in Stade.

Aufruf
Wir lassen uns nicht verkohlen - keine neuen Kohlekraftwerke. Nicht in Stade! Nirgendwo!

Wir - ein breites Bündnis von Gruppen/Organisationen aus Stade und umliegenden Städten - rufen zur Demo am 8.9. in Stade auf. Mit der Demo wollen wir ein klares Zeichen setzen, dass Chemical Dow mit seinen Plänen in Stade ein neues Kohlekraftwerk zu bauen auf heftigen Widerstand stoßen wird!

Trotz milliardenschwerer Umsätze scheint sich Dow - seit der Fusion mit DuPont Teil des weltweit größten Chemieunternehmens DowDuPont - nicht um Mensch, Umwelt und den Klimawandel zu scheren. 2001 übernahm Dow die Firma Union Carbide, verantwortlich für das sogenannte Bhopal Disaster, das tausende von Opfern forderte. Noch immer weigert sich DOW eine angemessene Kompensation für die unzähligen Betroffenen und deren Angehörigen zu leisten. Die Verwendung von krebserregendem Asbest in ihrer Produktion oder ihre Lobbyarbeit für hochgiftige Pestizide sind weitere Beispiele dafür, dass DOW immer wieder seinen Profit vor das Wohl von Mensch und Umwelt stellt.

Nun möchte dieses Chemieunternehmen, das nach der Deutschen Bahn der zweitgrößte Stromverbraucher der BRD ist, auf seinem Werksgelände in Stade ein sogenanntes “Integriertes Industriekraftwerk” bauen, das mit ca. 80-100% mit Steinkohle befeuert werden soll. Die dabei entstehenden Kosten für Umwelt und Mensch - die ausbeuterischen und zerstörerischen Abbaubedingungen der Steinkohle in Ländern des globalen Südens, das Befeuern des globalen Klimawandels, der Ausstoß von gesundheitsschädlichem Feinstaub, Schwermetallen und Stickoxiden - nimmt DOW dabei in Kauf.

Diesem klimapolitischen Wahnsinn werden wir nicht tatenlos zusehen! Um das Kohlekraftwerk in Stade zu verhindern, heißt es jetzt weiter Druck machen. Kommt mit uns am 8.9. auf die Straße!

Es rufen auf:
AG Umweltplanung Niederelbe, Bündnis90/Die Grünen KV Stade, Bürgerinitiative Stade Altes Land, BUND Jugend Hamburg, BUND stade, BUND LV Hamburg, BUND LV Niedersachsen, BUND KG Steinburg, Bürgerinitiative Gesundheit und Klimaschutz Unterelbe, Die Linke KV Stade, Gegenstrom Hamburg, Grüne Jugend Stade, Interventionistische Linke Hamburg, JANUN Lüneburg, Klimagruppe Bremen, Klimakollektiv Oldenburg, ROBIN WOOD e.V., Wiki Stade, IPPNW, NABU KV Stade

Weitere Informationen:

https://actionnetwork.org/events/kein-kohlekraftwerk-in-stade

https://www.klima-allianz.de/termine/detail/aktionstag-rise-for-climate/

https://de.riseforclimate.org/

https://www.robinwood.de/kein-neues-kohlekraftwerk-stade

Kategorie

2018 | Klimaschutz und Energie

Termine

Kreismitgliederversammlung (KMV)

Hotel Altes Land Schützenhofstraße 16 21635 Jork

Mehr

Kreismitgliederversammlung (KMV)

Gasthaus Augustin, Ruschwedeler Str. 15, 21698 Harsefeld

Mehr

Mitglied werden

Sie möchten spenden?

Kreisverband Stade
IBAN:
DE92 2415 1005 1210 1522 50
Sparkasse Stade-Altes Land
Verwendungszweck: Spende

Wahlbarometer

WENN AM NÄCHSTEN SONNTAG...
Wahlen wären ...

mehr

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>

  • So viel grüner Strom wie noch nie

    Schon wieder ein neuer Rekord! Im ersten Halbjahr 2024 deckten erneuerbare Energien knapp 60 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Das [...]

  • Erster Gleichwertigkeitsbericht

    Gleichwertige Lebensverhältnisse sind als Ziel im Grundgesetz verankert. Heute hat das Bundeskabinett den ersten Gleichwertigkeitsbericht [...]

  • Neues Staatsangehörigkeitsrecht

    Das neue Staatsangehörigkeitsrecht ist in Kraft! Menschen, die hier arbeiten und gut integriert sind, können nun schon seit fünf statt acht [...]